Beiträge

Ein (Alb-) Traum, den keiner erleben möchte, hat jetzt eine traumhaft schöne Website. Mit eindeutigen Fotos wird dem Website-Besucher schon klar, worum es geht: Um die eigene Sicherheit, den Schutz des Heims oder der Firma.

Grafisch wird besorgniserregende Düsternis durch sicherheitsschaffende Technik & Helligkeit abgelöst.

Screen-Test: Eine responsive Website passt auf alle Monitorgrößen!

Unsere Leistung für dieses Projekt:

  • Logo-Entwicklung (Farben entsprechen einem vorliegenden Flyer)
  • Web-Design mit folgenden Merkmalen:
    • Ziel:  Modernisierung
    • Zielgruppen-Ansprache
      1. B2C – emotional ansprechend durch Fotoauswahl
      2. B2B – fachlich ansprechend durch fachbezogenen Text
    • responsive und touchable, damit smartphone-fähig ( mobile friendly )
    • auf einem CMS aufgebaut und damit jederzeit änder- und erweiterbar
    • enthält ein Kontaktformular,
    • sowie Social-Media-Funktionen
    • Suchmaschinenoptimierungs-Basics ( SEO )
    • Google-Map, etc.

Kurz gesagt: Diese neue Website von sitech24 ist technisch & optisch modern und sorgt für ein zeitgemässes Image!


So eine moderne Website wünschen Sie sich auch?


Über die tiefenschaerfe Agentur:

Bei allem Fach-Chinesisch und Berater-Knowhow ist tiefenschaerfe eine WebDesign- & Marketing-Agentur aus Norddeutschland. Unsere Mitarbeiter sagen ziemlich oft „Moin-Moin„, verstehen Platt und tragen situationsbedingt oft feste Schuhe – die braucht man nämlich in Schleswig-Holstein und Hamburg an Küste & Land.

Anstatt mit Berater-Allüren alles rund um Web-Design & Marketing noch viel komplizierter zu machen, reden wir Klartext und packen praktikabel an.

Wir machen das schon … Mit Mission: Wir möchten für jedes Budget das Beste möglich machen! Mit Ideen, Knowhow und Fairness. -> mehr über uns

tiefenschaerfe-Chefin Susanne Braun-Speck hat sich ihr Leben lang für Kinder engagiert. Ihr Berufsleben startete sie z.B. als Erziehungshelferin in einem Kindergarten, bevor sie den Weg ins Marketing einschlug. Fast 20 Jahre später wurde bei ihrer Tochter bei einem ADHS-Test diese nicht, sondern Hochbegabung diagnostiziert. Da das Schulleben ein einziges Drama ist, gründete sie 2011 den Verein “sii-kids & -talents”.

Zu der hier besprochenen Website: Da neue Vereins-Angebote, vor allem im Reinfelder Forscherlabor, stattfinden werden und die Website längst verstaubt wirkte, überarbeitete Braun-Speck diese sehr umfangreiche Vereins-Website.

Eigenschaften & Funktionen:

  • wie immer auf einem CMS basierend, dass jederzeit veränder- und erweiterbar ist
  • selbstverständlich “mobile friendly” und responsive, sprich für Smartphones optimiert
  • umfangreicher Web-Blog mit aufwendiger Menü-Struktur und vielen Inhalten
  • Event-Planer mit Anmelde- und Buchungsfunktionen
  • Spenden-Plugin (Paypal, Kreditkarte)
  • Bilder- und Video-Integrierung
  • Google-Maps-Karte
  • Retina-ready für Apple-Bildschirme (iPhone, iPad, etc)
  • inklusive Umfrage-Plugin
  • und Social-Media-Funktionen
  • SEO-Basics = Suchmaschinenoptimiert
  • Impressum, Datenschutzerklärung, Satzung
  • usw.

Aber: Bilder sagen mehr als tausend Worte (klick aufs Bild für größere Sicht). Oder schauen gerne hier: www.sii-kids.de

 

Zum Verein:

Von alleine, ohne förderliches Umfeld, entwickeln Kinder ihre Fähigkeiten schlecht. Stattdessen bleiben ihre Talente oft  unentdeckt und ihre persönliche Entwicklung wird gehemmt. Entsprechend ist die Kern-Aufgabe unseres Vereins, besonders interessierte, (hoch-) begabte & besonders kreative Kinder & Jugendliche zu finden, zu fördern und zu stärken. Wir organisieren z.B. Kurse, Projekte und Gleichgesinnten-Treffen. Dies vornehmlich im Kreis Stormarn, u.a auch mit Teilnehmern aus Lübeck und Hamburg. Inhaltlich setzen wir auf naturwissenschaftliche sowie kreativitäts-fördernde Inhalte.

Der sii-kids & -talents e.V. wurde 2011 als private Initiative, gemeinsam mit der Grundschule Wöhrendamm, in Großhansdorf ins Leben gerufen. Heutiger Vereinssitz ist Reinfeld. Am 2.11.13 fand die offizielle Vereinsgründung statt. Das Finanzamt Stormarn erkannte mit Wirkung zum 15.11.2013 den Verein als gemeinnützig an. Die Eintragung ins Vereinsregister Lübeck erfolgte nach einer Satzungsänderung am 27.01.2014.

So eine Website wünschen Sie sich auch? Gerne unterstützen wir Sie!

Mit dem Agentur-Namen “ tiefenschaerfe “  assoziieren wir den tieferen Sinn sowie den Weitblick, der mit unseren Dienstleistungen, dem Web-Design und der Marketing-Beratung, verbunden ist.

Eigentlich ist es aber ein Begriff aus der Fotografie.

Die Veränderung der Schärfentiefe bzw. Tiefenschärfe während des Fotografierens ist ein wichtiges Gestaltungsmittel mit erheblicher Auswirkung aufs Bild! Sie bezeichnet den scharfgestellten Bildbereich, der durch die Blendenöffnung, das Objektiv und die Entfernung beeinflusst wird.

Ein Foto mit geringer Tiefenschäerfe (Blende 1,4 z.B.) stellt die Person oder Gegenstand in den Vordergrund – so wie auf dem Foto oben. Die Kinder sind deutlich und scharf, der Hintergrund ist verschwommen. Dadurch bekommt dieses Foto eine ganz besondere Anmut (auch „Film-Look“ genannt)!

Welche Form ist richtig? Laut Wikipedia (Quelle) werden umgangssprachlich beide Begriffe – Tiefenschärfe und Schärfentiefe – synonym verwendet. Auch aus sprachwissenschaftlicher Sicht – in Deutschland – haben beide Begriffe dieselbe Bedeutung. In dem Programm “Adobe Photoshop” beispielsweise wird aber nur der Begriff “Tiefenschärfe” verwendet.

So oder so meinen Beide das Gleiche. Sie bestehen aus den Worten “Tiefen” und “Schärfe”.

Zusammengesetzte Substantive?

Seit die Begriffe im späten neunzehnten Jahrhundert zum ersten Mal auftraten, war Tiefenschärfe häufiger verwendet worden und soll eigentlich der fachlich richtige Begriff sein (laut DIN-Norm 19040 von 1979 – darin geht es um Begriffe der Photographie & Stereoskopie).

Erst durch Diskussionen in Fachkreisen wurde immer häufiger der Begriff “Schärfentiefe” verwendet.

Grund ist die Frage, WIE zusammengesetzte Substantive (Nominalkomposita) im Deutschen funktionieren – was steht bei einem zusammengesetzten Wort vorne? Der wichtigere Hauptbegriff oder nicht? Und was ist hier im Zusammenhang wichtiger? Der Wortbestandteil “Tiefen” oder “Schärfe?

Beim Fotografieren geht es darum, dass die Tiefen (die weit entfernten Bildbestandteile) entweder scharf oder unscharf sind.

Also halten wir den ursprünglichen Begriff “Tiefenschärfe” für richtig.

Damit die Tiefen, wie auf dem Bild hier, unscharf werden, müssen zwei Dinge getan werden:

  1. Hohe Distanz: Der Fotograf sollte weit entfernt stehen und mit Teleobjektiv fotografieren. Bei o.g. Bild stand die Fotografin (Susanne Braun-Speck) so weit weg von den Kindern, dass die garnicht merkten, dass sie fotografiert wurden.
    • Dagegen würde mit einem Weitwinkel-Objektiv mit kurzer Brennweite eine große Schärfentiefe (alles gleich scharf) erreicht werden.
  2. Kamera-Einstellungen: Das Objektiv muss eine hohe Brennweite haben bzw. eine große Blenden-Öffnung. Bei den heutigen Kameras spielt das aber kaum noch eine Rolle. Auf Smartphones und digitalen Kameras gibt es dafür z.B. die Einstellung “Portrait“.

Grundsätzlich kann ein Fotograf aber davon ausgehen, dass er mit Spiegelreflex-, Mitttelformat- oder Großbild-Kameras deutlich bessere Fotos mit geringer Tiefenschärfe gestalten kann, da Kleinbildformat- und Smartphone-Kameras eher dazu neigen, das gesamte Bild – von vorne bis hinten – gleichscharf zu stellen.

Weitere Informationen:

  • Wer mehr über diese Foto-Technik erfahren will, liest auf Wikipedia weiter.
  • Wer Webdesign oder Marketing-Beratung braucht, informiert sich auf dieser Website weiter.*