In Schulen treffen sich täglich Hunderte bis Tausende Lehrkräfte und Schüler (m/w/d). Um das Ansteckungsrisiko zu mindern, soll die Personendichte entzerrt werden. Als Möglichkeit wird vor allem Hybrid- oder Wechselunterricht angedacht, was eine Klassenteilung auf Vor- & Nachmittag oder tageweisen Unterricht notwendig macht. Doch: Das geht auch anders. Mit #Unterricht-im-Hotel beziehungsweise in außerschulischen Klassenräumen, wodurch auch das Corona-gebeutelte Gastgewerbe unterstützt werden könnte.

Kitas und Schulen sind systemrelevant. Ohne diese, als organisatorischer Unterbau, funktioniert unsere Infrastruktur, unsere Gesellschaft nicht – deshalb sollen sie offen bleiben. Vor allem sind sie elementar wichtig für Kinder und Jugendliche. Wenn Hybrid- und Wechselunterricht nicht die Lösung sein können, was dann?

Hotels haben oft nicht nur WLAN, sondern auch komplett ausgestattete Konferenzräume mit Whiteboards, etc.

“Wäre es da nicht eine gute Idee, die Personendichte in Schulen zu verringern, indem einige Jahrgänge ihren Unterricht in solchen Hotel-Konferenz- bzw. Tagungsräumen bekommen? Damit könnte die Corona-Ansteckungsgefahr gesenkt werden und Hotels wirtschaftlich gestärkt werden.” Die Schüler und Lehrkräfte der oberen Jahrgänge, insbesondere die Abschlussklassen –  würden nicht mehr in die Schule fahren, sondern in nahegelegene Hotels und dort ganz normal unterrichtet werden.

Die Schüler der anderen Klassen können dann auf frei gewordene Räume in der jeweiligen Schule verteilt werden. Das Verteilen geht teilweise relativ leicht, weil oft zwei Klassenräume nur durch eine Zwischentür oder kleines Lernatelier dazwischen getrennt sind. Mehr Lehrer sind deshalb nicht zwingend notwendig, aber selbst wenn: siehe unten. Auch dazu gibt es eine Idee.

Die teilnehmenden Hotels bekommen eine angemessene Raumnutzungsgebühr, anstatt auf Hilfen vom Staat angewiesen zu sein. Wenigstens deren Fixkosten und Unternehmergehalt sollte damit gedeckt werden können. Damit würde dem Gastgewerbe und einigen direkt oder indirekt daran hängenden Lieferbetrieben geholfen werden.

Mit dieser Lösung würde das Bildungssystem übrigens in manch einer Hinsicht der digitalen Wirtschaft folgen:

Arbeiten (hier: Lernen), von jedem Ort der Welt

ist immerhin eine der maßgeblichen Veränderungen durch Digitalisierung und wenigstens in der IT- & Medienbranche seit vielen, vielen Jahren normal.

Die Idee mit dem #Unterricht_im_Hotel hatte ich direkt getwittert (siehe 1. Screenshot) und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier äußerte diese Idee rund 10 Tage später in der Bild am Sonntag (Screenshot 2). Er sprach dabei auch von Restaurants – dort gibt es Platz und WLAN, aber: keine Whiteboards, Flipcharts, etc.

Auf Twitter wurde die Idee dann weiter diskutiert und weiter entwickelt. Beispielsweise wurden diese außerschulischen Klassenräume im Gastgewerbe mittlerweile auch als Co-Learning-Spaces betitelt, was aber nicht der richtige Ausdruck wäre, da CoWorking > CoLearning meinen würde, dass EINZELNE Personen (hier: Schüler) sich kohortengemischt an einem Ort treffen würden. Natürlich sollten Klassenverbände als Kohorte zusammenbleiben, nicht nur wegen Corona.

Weiterhin schlugen anschließend Mehrere auf Twitter vor, nicht nur Hotels,  sondern auch Bibliotheken als außerschulische Klassenräume zu nutzen.

Nachtrag vom 23.11.: Mittlerweile spricht auch Friedrich Merz davon in der Presse :-)

Twitter-Screenshots dazu:

5.11.:

15.11.

22.11.

Dafür gibt es nicht genug Lehrkräfte?

Um den, auch Corona-bedingten, Lehrermangel auszugleichen, kann es Freelancer4Schools geben. Freiberufler aus der IT- und Medienbranche könnten als Helfer in der Krise, als Lernbegleiter und Aushilfslehrkräfte eingesetzt werden, womit sogar drei Ziele erreicht werden würden:

  • Lehrermangel ausgleichen
  • Freiberufler in Lohn und Brot bringen
  • IT- und Medien-Knowhow in die Schulen bringen.

So kann die Krise im Bildungsumfeld und der Freiberufler-Branche teilweise gelöst werden und sogar nachhaltig förderlich sein.

In der Summe entstehen zwei neue Symbiosen: “Gastgewerbe & Schulen” sowie “Freiberufler & Schulen” – schlussendlich rücken Wirtschaft und Bildungssystem dadurch ein ganzes Stück weit zusammen. Ein Ziel übrigens, welches sich Viele schon lange wünschen – zum Beispiel Ranga Yogeshwar, welchen ich (Susanne Braun-Speck) unter Anderen mal dazu interviewt hatte (in Funktion als nebenberufliche Journalistin, welche die beste Online-Schülerzeitung Deutschlands 2018 & 2020 mit Schülern aufgebaut hat).